Trampolin ist nicht gleich Trampolin – worauf es beim Kauf ankommt …

Das Minitrampolin – mehr als nur ein Fitnessgerät!

Trampolin ist nicht gleich Trampolin…

Worauf man beim Kauf eines Minitrampolins achten sollte, damit es das Richtige für Ihre Gesundheit leisten kann, möchten wir Ihnen im folgenden Blog erklären.

Woraus besteht ein Minitrampolin eigentlich?

Ein Trampolin besteht im Wesentlichen aus drei Elementen:

  • einem Stahlrahmen auf festen oder einklappbaren Füßen
  • einer Schwungmatte
  • und der Mattenbefestigung aus Stahlfedern oder Gummi-Seilringen.

In der Regel sind die Trampoline rund, was für eine harmonische Schwingung sorgt. Auf dem Markt gibt es auch eckige Modelle – allerdings erfolgt hier die Kraftverteilung nicht gleichförmig, was sich auf die Schwingung auswirkt. Dies fällt auf, wenn man das Trampolin längere Zeit nutzt.

 

trampoline-3409622_1920

Warum sind Gummi-Seilringe den Stahlfedern vorzuziehen?

Wenn Sie sich ein Minitrampolin zulegen möchten, dann sollten Sie auf Qualität achten!

Bei preiswerten Modellen findet man häufig Stahlfedern, welche die Schwungmatte im Rahmen halten. Stahlfedern haben allerdings einen enormen Nachteil: sie haben weniger Dehnfähigkeit als ein Gummi-Seilring und stoppen abrupt an ihrem Maximaldehnungspunkt. 

Dieses Stoppen erzeugt einen kleinen Schlag beim Eintauchen der Füße in die Matte.

Das ist so, als würden Sie von einem Stuhl auf den Boden springen. Allerdings mit einer anderen Kraftverteilung. Wenn Sie von einem Stuhl auf den Boden springen, kommen Sie mit Ihrem gesamten Körpergewicht wieder auf dem Boden an. 

Beim Schwingen auf einem Trampolin werden Sie nach oben beschleunigt. Wenn Sie dann auf der Matte wieder aufkommen und durch den Maximaldehnungspunkt abrupt gebremst werden, wirkt eine viel höhe g-Kraft. Und diese kann vier mal höher sein als Ihr Körpergewicht, je nachdem, wie hoch und intensiv Sie schwingen. Dass dies dann negative Auswirkungen auf die Gelenke und die Wirbelsäule haben kann, können Sie sich vielleicht vorstellen.

Warum verwendet man dann noch Stahlfedern? Weil Sie günstiger sind. Ganz einfach….

feather-733631_1920

Gummi ist nicht gleich Gummi… 

Was haben wir daraus gelernt? Stahlfedern sind nicht das “non plus ultra“.

Welche Vorteile haben die Gummi-Seilringe? Gummi-Seilringe sind hochelastisch und können sich bis zu einem 4-fachen ausdehnen. Den Maximaldehnungspunkt werden Sie also hierbei kaum erreichen. Somit bleiben Sie immer in einer harmonischen Schwingung, ohne abruptes Stoppen.

Gummi ist nicht gleich Gummi – jedes Material hat einen anderen Ausdehnungseffekt. Es gibt Seilringe, die sich weniger ausdehnen (stark – sehr stark) und Seilringe, die weicher sind und mehr nachgeben (weich – sehr weich). Je nach Körpergewicht, körperlichen Beschwerden und Fitnessintensität wählt man beim Kauf den Härtegrad der Seilringe.

Daher sind Trampoline, die man vor dem Kauf selbst konfigurieren kann, besonders zu empfehlen.

Nicht nur die Härte der Seilringe ist beim Kauf zu beachten, sondern auch die Anzahl der Seilringe….

Es gibt z.B. Geräte, bei denen ein Seil durch die komplette Matte gezogen wird und Geräte, bei denen die Matte mit über 40 Seilringen gehalten wird, je nach Rahmengröße. 

Auch sollten Sie darauf achten, dass man die Seilringe gut austauschen kann und man diese als Zubehör nachkaufen kann. Je nachdem, wie oft man das Gerät benutzt, sollte man die Seilringe alle 2 Jahre austauschen.

Gummibärchen

Und was ist mit dem Rahmen?

Wie oben schon beschrieben, ist der Rahmen eines Minitrampolins aus Stahl. Von Hersteller zu Hersteller werden auch hier unterschiedliche Größen angeboten.

Wir empfehlen eine Mindestgröße von 110 cm. Um so größer, um so mehr Möglichkeiten haben Sie, unterschiedlichste Übungen zu machen. 

Bei günstigen Anbietern findet man meistens Einheitsgrößen von 90 cm – 100 cm. Das betrifft die Größe des Rahmens nicht der Matte…. Auf diesen Geräten sind die Übungsvarianten eher eingeschränkt – zum Joggen auf der Matte reicht es.

Auf alle Fälle sollte das Trampolin einen festen Stand haben und sich beim Schwingen nicht auf dem Boden hin und her bewegen. Das gilt vor allem für Geräte mit Klappbeinen.

Was braucht man für ein Budget?

Ein gutes Trampolin bekommt man, je nach Größe und Ausstattung, zwischen 250 € bis 800 €. Wir haben in unseren Kursen schon viele Modelle ausprobiert und nutzen zur Zeit den Marktführer Bellicon®. Bellicon® hat die größte Auswahl und somit für jeden das richtige Modell.

Schwingen Sie los! Viel Spaß dabei….

Ihr ProMoFit.me-Team

Bellicon